Dolce Concretezza
Drittes Kapitel für Efzeg: Möglichkeiten der Bearbeitung und Verfremdung, die sich aus der Auseinandersetzung mit dem Material ergeben, werden entschieden in den Mittelpunkt der Arbeit gestellt; in Vergleich zu den beiden vorangehenden Werken, wo jeder Interpret durch das eigene Instrument charakterisiert blieb, ein weiteres Zeichen von Entwicklung. Sie alle, elektronische und akustische Instrumente gehen nunmehr auf in einem Gesamtkonzept, das ein Zusammenfinden von Absicht und Ausführung erahnen lässt, das früher -vielleicht- nicht vorhanden war. Die typischen Klangelemente von Efzeg sind alle präsent, doch - wie soll man sagen - vielleicht besser fokalisiert, nicht zuletzt durch die zusätzlichen Möglichkeiten, die sich aus einem gut ausgestatteten Aufnahmestudio ergeben. Wellen sonorer Klangfiguren breiten sich aus, an Atem und Dynamik bereichert; das Fremdartige und Zerrissene im Einherschreiten der Rhythmik, die, sich voll entfaltend, den Saiten sublime Kreationen! entlockt, ekstatische Anklänge an Blues und Volk, wenn nicht sogar Wiederholungen, die etwas von Feldman haben, ein sich verstärkendes Rauschen und Summen quasi an der Zerreißprobe, wie eine Bühne ohne Spieler, die ein Eigenleben entwickelt. Die zugliech zarte und schroffe Elektronik bereitet den harmonischen Grund, der die Tonfolgen eines Klangs, der in der Vergangenheit noch nie so elegant und kompakt war, noch stärker zusammenschweißt. Alles scheint nun perfekt ausgewogen, in einer Formel, die zur wirklichen Komposition und nicht nur zum Manifest der beachtenswerten improvisatorischen Fähigkeiten der einzelnen Mitglieder wird. In seiner Gesamtheit gewinnt das Werk dadurch sicherlich an Lesbarkeit und bietet gereifte Inhalte, die durch die warmblütige schmiegsame kommunikative Kraft, die es verströmt so manchen in Erstaunen versetzen könnte/. Konkret/ ist hier wohl der Ausdruck, der das Werk dieser beachtenswerten Gruppe von Musikern am besten erfasst.
Eine gelungene und überaus empfehlenswerte Arbeit.

Marco Carcasi
http://www.sands-zine.com/recensioni.php?IDrec=103#

uebersetzung heidi hauf


<<<<